Willkommen bei Ergotherapie Susanne Thielen in Mönchengladbach


Wir laden Sie ein, sich auf unseren Internetseiten einen Einblick in unser Leistungsspektrum zu verschaffen und unsere Praxis kennen zu lernen.

Unser kleines, engagiertes und kompetentes Team besteht derzeit aus zwei Ergotherapeutinnen mit unterschiedlichen Zusatzqualifikationen und einer Rezeptionsfachkraft.

Unser Bestreben ist, Ihnen individuell die bestmögliche Therapie zu bieten, die auf vertrauensvoller und persönlicher Zusammenarbeit beruht.
Wir sind besonders auf die Behandlung von erwachsenen und jugendlichen Patienten ausgerichtet. Neben einer voll ausgestatteten Werkstatt und einer Arbeitsküche verfügen wir unter anderem auch über Räumlichkeiten, die den Anforderungen neurologischer, psychisch/psychosomatischer, geriatrischer und auch Handpatienten gerecht werden

Sie finden unsere helle und freundliche Praxis seit 2004 mitten in Neuwerk. Die Praxis ist gut mit dem Bus und dem Auto zu erreichen. Der Parkplatz des Supermarktes direkt nebenan steht unseren Patienten kostenfrei zur Verfügung. Ein Aufzug ist vorhanden.



Termine und Hausbesuche können Sie mit uns telefonisch oder persönlich vereinbaren: Telefon: 0 21 61 / 688 44 70

Praxis



Wir wollen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen!
Denn eine entspannte Grundhaltung ist schon mal eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. 


Unsere Räume sind hell und freundlich eingerichtet.

Team

Unser Team besteht derzeit aus den staatlich anerkannten Ergotherapeutinnen Susanne Thielen und Vanessa Staiger,

sowie Barbara Baum (Empfang Sekretariat).

Susanne Thielen


Staatl. anerk. Ergotherapeutin 


Praxisinhaberin seit 2004


Mitglied im

  • DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten)
  • DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie & Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde)


Vanessa Staiger


Staatl. anerk. Ergotherapeutin 


Barbara Baum


Empfang, Sekretariat

Therapien

Ergotherapie

Ergotherapie ist eine nicht-ärztliche Heilbehandlung.
Sie hat das Ziel, nicht entwickelte oder verloren gegangene Fähigkeiten oder Funktionen wiederherzustellen bzw. zu fördern und so eine selbstständige, zufriedene Lebensführung zu erhalten oder wieder zu ermöglichen.


Ergotherapie steht für die Gesundung durch Handeln. Ziel ist es, größtmögliche Selbständigkeit und Unabhängigkeit in Schule, Beruf, häuslicher Umgebung – im Leben - zu erreichen.


Dies betrifft sowohl den Bewegungsapparat als auch Geist und Seele.
Ergotherapeuten arbeiten nach handlungs- und alltagsorientierten Konzepten.


Ergotherapie bei uns:


In unserer Praxis werden komplexe, aktivierende und handlungsorientierte Methoden und Verfahren angewendet. Hier helfen uns angepasste Übungsmaterialien, funktionelle, spielerische, handwerkliche und gestalterische Techniken sowie lebenspraktischen Übungen.
Ergotherapie ist bei uns alltagsnah und zielorientiert, auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dabei ist uns ein wertschätzender, respektvoller Umgang besonders wichtig.


Unsere Behandlungsschwerpunkte liegen im psychosomatisch/psychiatrischen, geriatrischen, neurologischen Bereich, sowie auf den Gebieten der Handchirurgie-Nachversorgung und Rheuma.


Speziell für die Behandlung psychosomatisch/psychiatrischer Erkrankungen arbeiten wir unter anderem nach dem selbstentwickelten Konzept SELWA. Hier wird das Ausführen konkreter Betätigungen als „klassisches“ Mittel der Ergotherapie mit der besonderen Art eines „tätigkeitsbezogenen Wahrnehmungstrainings“ kombiniert. 


Dabei wird angestrebt, durch Wahrnehmung und Selbststeuerung des eigenen physischen und psychischen Zustandes selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen und so den Alltag zu meistern.

Wir geben Hilfestellung bei:

psycho-sozialen Problemen wie

• Erschöpfung

• Überforderung

• Essstörungen

• Angst, Depression, Sucht

• Aggression, Gewalt

• ADHS

• Psychosen

• Traumafolgeerkrankungen


kognitiven Funktionseinschränkungen wie

• Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer

• Planungs- und Problemlösungsfähigkeit

besonderen Belastungen wie

• Mobbing

• Pflege eines Angehörigen

körperlichen Funktionseinschränkungen

• Bewegungsstörungen

• Gelenkerkrankungen (spez. Arm/Hand)

• Durchblutungsstörungen

• Kraftminderung

• Koordinationsstörungen, Schmerz

• Kontrakturen, Narben

• Sensibilitäts- und Wahrnehmungsstörungen


demenziellen Erkrankungen wie

• Morbus Alzheimer etc.


Unser Angebot:


Hilfe in Form von:

• Tagesstrukturierung

• Konzentrations-, Hirnleistungstraining
• Wahrnehmungstraining
• Selbststeuerungstechniken
• Entspannungstechniken
• Meditation
• Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft, Koordination, Ausdauer, Belastbarkeit und Sensibilität

• Schmerzbehandlung

• Thermische Anwendung

• Selbsthilfetraining
• Gelenkschutz, Narbenbehandlung

• Belastungs- und Arbeitserprobungen

• Anpassungen der häuslichen, schulischen oder beruflichen Umgebung

• Training von alltagsspezifischen Tätigkeiten

• Erstellung eines individuellen Heim-Übungsprogrammes

• Gesprächsführung / Gesprächskontrolle


Hilfe bei: 


Einschränkungen / Defizite

• Verminderung von Funktionseinschränkungen durch angeborene und erworbene Defekte z.B.:

   MCD, Cerebralparesen, Hemiparesen, Multiple Sklerosen, Demenz, Alzheimer,
   Parkinson, Rheuma, Arthrose, Schlaganfall, Herzinfarkt Folgen von Unfällen, Operationen etc.)

• Verminderung von Entwicklungsdefiziten

Sinne / Wahrnehmung

Verbesserung der Sinneswahrnehmung (sensorische Integration) in allen oder in einzelnen Teilbereichen (z.B. Gleichgewicht, Höhenangst, Raum-Lage-  Probleme oder Körperempfinden)

• Stabilisierung von Funktionsmechanismen wie Tonusregulation, Wachheitsgrad, Motivation, Antrieb

• Förderung von: Grob- und Feinmotorik / Koordination /seriellen Leistungen / automatisierten Bewegungen

Schule / Beruf
• Behandlung von: ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) /ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivität) bei Jugendlichen und      Erwachsenen

• Eltern- und Angehörigenberatung

• Förderung kognitiver Funktionen wie: Konzentration, Aufmerksamkeit, Ausdauer, Gedächtnis, Merkfähigkeit, Orientierung, logischer    Schlussfolgerungsfähigkeit, Handlungsplanung und Problemlösung

• Überforderung / Überlastung, z.B. „Burn-Out-Syndrom“

• Mobbing


Gesellschaft

• Entwicklung und Verbesserung im situationsgerechten Verhalten und der zwischenmenschlichen Beziehungen

• Selbst- und Fremdwahrnehmung

• Umgang mit Gewalt

• Mobbing

• Verbesserung der psychischen Stabilität und des Selbstvertrauens

• Verbesserung der eigenständigen Lebensführung und der Grundarbeitsfähigkeiten inklusive Arbeitserprobung und Arbeitsplatzanpassung, ggf. mit    Einsatz technischer Hilfen

• Hilfsmittelberatung

• psychische Betreuung in der jeweiligen Lebensphase


(Quelle: in Anlehnung an Info-Schriften des DVE)

Wir beraten:

bei Problemen rund um Schule und Arbeitsplatz, in schwierigen Lebenssituationen und unterstützen bei Wohnraum- und Umfeldanpassung.
Besondere Beachtung erhält bei uns die gesamte Persönlichkeit des Patienten, nicht nur die gestörten Funktionen. Wir betrachten also nicht nur die Symptome, sondern sehen vielmehr den ganzen Menschen als Teil seines sozialen Umfeldes.


Und wer bezahlt das?

Die Kosten für die ergotherapeutische Behandlung werden von der Krankenkasse übernommen. Sie benötigen ein Rezept von ihrem Haus- oder Facharzt. Auf Wunsch auch Selbstzahler (Prävention, Beratung)

Psychiatrie

Die Behandlung psychisch/psychosomatischer Erkrankungen bildet in unserer Praxis einen Schwerpunkt.
Dabei spielt SELWA eine besondere Rolle.

"SELWA® Selbststeuerung durch wahrnehmungsbasierte Methoden"

SELWA® ist ein Konzept zur Behandlung psychisch/psychosomatisch Erkrankter zur gezielten Verbesserung der Alltagsbewältigung.
Ziel ist, durch Wahrnehmung und Selbststeuerung des eigenen psychischen Zustandes selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen und so den Alltag zu meistern.
Das Konzept verknüpft das Ausführen konkreter Betätigungen als klassisches Mittel der Ergotherapie mit einer besonderen Art eines tätigkeitsbezogenen Wahrnehmungstrainings.

Neurologie

folgt

Geriatrie

Ergotherapie in der Geriatrie wird bestimmt durch Erkrankungen, die durch den Alterungsprozess bedingt, einer ständigen Veränderung unterworfen sind.


Die typischen Krankheitsbilder sind


• neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall. Morbus Parkinson, Multiple Sklerose

• dementielle Erkrankungen, wie z. B.Morbus Alzheimer

• degenerative und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems

• Zustand nach Frakturen, Amputationen und Tumorentfernung

• Depression, Psychose und Neurose

• Mehrfacherkankungen (Multimorbidität)

• akute und chronische Krankheitsbilder und äußere Einflüsse wie die Wohnsituation und Veränderungen im sozialen Umfeld bestimmen die        Maßnahmen. 


Durch altersbedingte physiologische Funktionseinschränkungen befindet sich der alte Mensch in einem labilen gesundheitlichen Gleichgewicht. Jede zusätzliche Erkrankung ist somit eine massive physische, psychische und soziale Belastung. Ergotherapie muss sich in der Geriatrie diesen Besonderheiten stellen.


Um die größtmögliche Selbständigkeit im Alltag zu erhalten, ist es notwendig, verlorengegangene Funktionen wieder aufzubauen und vorhandene Fähigkeiten zu erhalten. 


Die ergotherapeutische Behandlung in diesem Fachbereich beinhaltet die:

• Förderung der motorisch-funktionellen Fähigkeiten für Mobilität und Geschicklichkeit 

• Aktivierung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten, z. B. für bessere Orientierung 

• Anleitung zur Selbsthilfe beim Essen und Trinken, bei Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung sowie Kommunikation für größtmögliche              Selbständigkeit 

• Beratung - auch der Angehörigen - bei Wohnraum und Hilfsmittelanpassung 

• Begleitung bei Erfahrungen von Veränderungen und Verlust zum Erhalt der psychischen Stabilität 


Erfahrungen mit schwerster Pflegebedürftigkeit. Sterben und Tod gehören zum Berufsalltag der geriatrischen Ergotherapie und verlangen eine professionelle Reflexion von Grenzen und Möglichkeiten der Therapie. Die Berücksichtigung der spezifischen therapeutischen Möglichkeiten und die Einschätzung erreichbarer Therapieziele ist für den Erfolg der Arbeit mit dem älteren Patienten maßgeblich.

(Quelle: "Ergotherapie heute", DVE)

Orthopädie

Unser therapeutisches Angebot im Bereich der Orthopädie bezieht sich vorwiegend auf die Handtherapie.

Dabei geht es uns in erster Linie darum, Patienten mit eingeschränkten Funktionen im Bereich Arm und Hand, z.B. nach 


• Unfällen

• Verletzungen (z.B. Sportverletzungen)

• Operationen

• Krebserkrankungen

• entzündlichen oder degenerativen Gelenkerkrankungen (wie Rheuma oder Arthrose)


zu helfen, im Alltag (wieder) besser zurecht zu kommen.



Dazu gehören 


• eine individuelle Befunderhebung

• Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft, Koordination, Ausdauer, Belastbarkeit und Sensibilität

• Hilfsmittelberatung

• Schmerzbehandlung
• Gelenkschutz, Narbenbehandlung

• Thermische Anwendung

• Belastungs- und Arbeitserprobungen
• Training von alltagsspezifischen Tätigkeiten
• Erstellung eines individuellen Heim-Übungsprogrammes


Kontakt

Susanne Thielen

Dammer Str. 112
41066 Mönchengladbach

Telefon: 02161 6884470

Fax: 02161 6884471

E-Mail: info@ergo-neuwerk.de

Öffnungszeiten:

Wir sind Montags bis Freitags zwischen 9:00 und 12:30 sicher telefonisch erreichbar

SELWA

Das ergotherapeutische Konzept SELWA®: „SELbststeuerung durch WAhrnehmungsbasierte Methoden“ wurde von Susanne Thielen für die Behandlung psychisch/psychosomatisch Erkrankter zur gezielten Verbesserung der Alltagsbewältigung entwickelt. Es ist speziell auf Jugendliche und Erwachsene ausgelegt und beruht im Wesentlichen auf Erkenntnissen der sensorischen Integration (SI), der Achtsamkeitslehre des Buddhismus und weiteren etablierten und bekannten ergotherapeutischen Mitteln und Verfahren.


Mehr zum Thema SELWA unter www.selwa.care


Flyer zu SELWA-Fortbildungen



Aktuelles

Stellenangebot


So finden Sie uns


Die Praxis in der Dammer Str. 112 ist gut mit dem Bus und dem Auto zu erreichen. Der Parkplatz des "netto" Marktes direkt nebenan steht unseren Patienten kostenfrei zur Verfügung. Ein Aufzug ist vorhanden.